Zwei Vortragstermine – relativ quantenfrei

Nachdem in letzter Zeit das Thema Quantenquark doch einen sehr bedeutenden Teil meines skeptischen Denkens und Schreibens ausgemacht hat, ist es bei meinen Vortragsthemen momentan noch eher anders. Immerhin, bei den Aktionstagen gegen geistige Brandstiftung in Gießen durfte ich jemanden quantenheilen. Ansonsten geht es aber momentan meist eher um Verschwörungstheorien oder um braune Esoterik, wenn ich irgendwo zum Mikro greife. Das habe ich mir nur zum Teil so ausgesucht – die Aktionstage waren ja angesichts des in Gießen angekündigten Verschwörungstheoretiker-Kongresses sozusagen unvermeidlich. Aber auch für Freunde des gepflegten Quantenunsinns habe ich bald wieder Vorträge in Vorbereitung, einmal im März bei der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Bremen (es muss doch möglich sein, ein paar mehr Physiker auf das Thema aufmerksam zu machen) und natürlich bei der SkepKon in Berlin (dieses Mal Ende April und nicht wie sonst an Himmelfahrt).

Bei meinen ganz aktuellen Vorträgen steht aber das Thema der rechten Esoterik im Vordergrund, wobei mit „rechts“ nicht bürgerlich gemeint ist, sondern antisemitisch, rassistisch, autoritär und was man sonst noch mit einem Umfeld assoziiert, das auch gerne als „braun“ bezeichnet wird. Los geht es gleich diese Woche, passenderweise am Freitag dem 13., in Marburg, auf Einladung der Antifa-Bildungsinitiative und des AStA. Da darf ich zu meiner großen Freude mal wieder mit dem Physikerkollegen Sebastian Schmalz auftreten, dessen wahnsinnig unterhaltsame Vorträge ich ebenso empfehlen kann die fundierten und differenzierten Analysen auf seinem Blog Nullius in Verba.


Der zweite Termin ist am 30. Januar bei Skeptics in the Pub in Hamburg, 19.30 im Haus 73, Schulterblatt 73, im Herzen des Schanzenviertels.

Einen früheren Vortrag zum gleichen Thema von mir gibt es vom vergangenen Jahr aus Köln auch im Internet anzusehen, wobei aus dieser Szene zur Zeit natürlich regelmäßig etwas Neues dazukommt.

Das Thema „rechte Esoterik“ trifft sicherlich den Nerv der Zeit, aber was hat es eigentlich mit Quantenquark zu tun? Bei genauerem Hinsehen mehr als man denkt, und das wiederum hängt eng mit der Kernthese meiner Vorträge zu diesem Thema zusammen: Zur rechten Esoterik gehört so viel mehr als Jan Hanussen, Neuschwabenland und angebliche okkulte Rituale der SS.

Und genau dazu folgt in den nächsten Tagen ein weiterer Artikel unter dem Titel:

Quantenquark und braune Sauce

Ein Gedanke zu „Zwei Vortragstermine – relativ quantenfrei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.