Science Slam, Biophotonen und ein paar Klarstellungen zum Welle-Teilchen-Dualismus

Ich hatte neulich schon in einem Post auf meinen Beitrag zum Science Slam des Physikalischen Vereins anlässlich der Frankfurter Luminale im März hingewiesen. Photos gab es ja schon kurz danach, aber inzwischen sind auch die Videos des Slams online. Mein Favorit war übrigens der von Sabine Hornung zur archäologischen Forschung im Hunsrück, auch wenn sie im Titel mit dem Begriff Quantum recht liberal umgeht:

Natürlich gibt es auch meinen Science-Slam-Beitrag auf Video. Wer also kurz und knapp in zehn Minuten hören will, was Biophotonen sind und warum man das eigentlich gar nicht wissen muss, bitteschön:

Wer sich etwas mehr Zeit nehmen und anstelle der Slam-Polemik lieber mehr über die Entstehung und Verbreitung des Biophotonen-Blödsinns erfahren will, kann sich auch die Langversion von der SkepKon 2014 in München ansehen.

In den Youtube-Kommentaren zu eben diesem Video von der SkepKon wundert sich dann ein „HochOben1“, ob ich denn noch nie vom Welle-Teilchen-Dualismus gehört hätte, womit wir dann (natürlich) mal wieder beim Quantenquark sind.

Hintergrund der Bemerkung ist, dass ich im Vortrag folgendes erklärt hatte: Die Vorstellung, Zellen könnten durch „Biophotonen“ kommunizieren setzt voraus, es gäbe einen Mechanismus, durch den andere Zellen solche Photonen überhaupt wahrnehmen könnten. Nun müsste so ein Lichtsensor innerhalb einer Zelle ziemlich klein sein, um sämtlichen Zellbiologen bis heute verborgen geblieben zu sein. Je kleiner der Sensor, desto geringer ist natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Photon, das die Zelle erreicht, gerade diesen Sensor trifft und nicht an irgendeinem anderen Bauteil der Zelle nutzlos verpufft. Eigentlich logisch, oder?

Nicht für „HochOben1“ und seine Vorstellung vom Welle-Teilchen-Dualismus, die leider wieder verdeutlicht, wie viele Leute Begriffe aus der Quantenmechanik gehört haben und verwenden, obwohl sie sie nicht mal im Ansatz verstanden haben. Da das Photon ja auch eine Welle ist, also wie eine Wasserwelle durch die Zelle schwappt, stellt sich „HochOben1“ vor, müsste es doch an jedem Punkt der Zelle gemessen werden können, der Sensor könne also beliebig klein sein.

Nun spricht man aber beim Wellenbegriff der Quantenmechanik nicht umsonst von einer Wahrscheinlichkeitswelle. Die Welle gibt einfach an, mit welcher Wahrscheinlichkeit das Teilchen an einem bestimmten Ort vorgefunden werden kann. Man kann ein solches Teilchen also nicht auf jedem Weg messen, den die dazugehörige Welle durchläuft, sondern eben nur auf einem der möglichen Wege, und welcher das ist, ist auch noch vollkommen zufällig. Dass der gemessene Ort eines Teilchens im Rahmen dessen, was die Welle beschreibt, zufällig ist, ist ja gerade eine der Kernaussagen der Quantenmechanik und des Welle-Teilchen-Dualismus.

Photonen sind in dieser Hinsicht auch noch besonders unpraktisch: Anders als elektrisch geladene Teilchen kann man sie nicht entlang ihres Weges verfolgen und ihre Spur messen, wie das zum Beispiel mein früheres Experiment (STAR am Brookhaven National Laboratory) mit hunderten von geladenen Teilchen aus einer einzelnen Atomkernkollision getan hat:

Photonen hingegen wechselwirken nach ihrer Erzeugung noch genau einmal mit der Außenwelt, und das ist bei ihrer Vernichtung. (Ehe jetzt noch jemand meint, mich über virtuelle Teilchen-Antiteilchen-Paare aufklären zu müssen, wenn die mit der Außenwelt wechselwirken, ist das Photon auch vernichtet.) Insofern hat man genau eine Chance, ein Lichtteilchen des sichtbaren Spektrums nachzuweisen, und das ist der Moment, an dem es auf eine undurchsichtige Oberfläche trifft. Das ist dann entweder ein entsprechender Sensor, dann hat man es wahrgenommen, oder es handelt sich um eine andere Oberfläche, dann verschwindet die winzige Energiemenge des Photons auf Nimmerwiedersehen irgendwo im thermischen Rauschen der Zelle. Daran ändert der Welle-Teilchen-Dualismus nichts, sondern das ist gerade das Resultat des Welle-Teilchen-Dualismus.

„HochOben1“ meint in seinen Kommentaren übrigens auch, ich erwecke den Eindruck, der arme „Entdecker“ der Biophotonen, Fritz-Albert Popp, stecke hinter den Heilpraktikern und Esoterikern, die irgendwelche merkwürdigen Biophotonenprodukte verhökern. Es war nicht meine Absicht, irgendwelche unfundierten Eindrücke zu erwecken. Tatsächlich habe ich in meinem Vortrag offenbar nicht deutlich genug darauf hingewiesen, dass Fritz-Albert Popp in seinen aktiven Zeiten jahrelang Vorträge auf den Veranstaltungen dieser Leute (z.B. bei der Deutschen Ayurveda Akademie) gehalten und unter anderem für die sogenannte Regulationsdiagnostik geworben hat, die dementsprechend von der Firma Quantisana mit seinem Bild vermarktet wird. Auch bei der Vermarktung des Timewaver, eines Therapiegeräts für bis zu 30.000 Euro, wird immer wieder nicht nur Popps Sohn, sondern auch er selbst zitiert.  Dass er Gutachten geschrieben hat, die unter anderem die Wirkung von „vitalisiertem“ Wasser bescheinigen sollten und sich auch die Verkäufer von „Power Light Stones“ aus Achat auf eine Auftragsuntersuchung von Popp berufen, kam irgendwie auch zu kurz. Und bestimmt haben auch die Leute, die seinerzeit 950 Euro für die Teilnahme an Fritze Popps „Summer Schools“ bezahlt haben, damit keinerlei kommerzielle Interessen verbunden…

Ausbildung in „Humanquantenenergetik“ – mit Bildungsprämie vom Bundesministerium

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich beruflich fortzubilden? Das ist doch immer eine gute Idee. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Ausbildung zum „HUMANQUANTEN-ENERGETIKER®“ oder Geistigen Heiler bei der Deutschen Heilerschule? Da lernen Sie dann neben „Quantentheorie und Praxis“ auch über „die Kraft der Steine und Mineralien“, Reinkarnation und Fernheilung. Die 2790 Euro für die zehn Wochenendseminare können die Teilnehmer nicht nur als Weiterbildungskosten von der Steuer absetzen. Wer nicht zu viel verdient, bekommt (laut Webseite des Anbieters) auch einen direkten Zuschuss vom Staat bis zu freundlichen 500 Euro aus unseren Steuergeldern, und zwar nicht etwa aus dem Sozialhaushalt von Frau Nahles, sondern allen Ernstes vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die Quantenheilung nach der Zwei-Punkt-Methode, für die bei der Deutschen Heilerschule geworben wird, läuft im Wesentlichen so ab: Der Heiler berührt den Patienten an zwei Punkten und beide stellen sich dabei vor, der Patient sei geheilt. Das war’s. So ähnlich beschreibt es jedenfalls Manuela Pietza in ihrer Doktorarbeit „Kontrollierte Studien zur Wirksamkeit der Quantenheilung“, die sie in Hogwarts, pardon, an der Universität Frankfurt/Oder abgeschlossen hat. Was das mit Quanten zu tun hat, erschließt sich offensichtlich nur jemandem, der überhaupt keine Ahnung von Physik hat, und über die so schön gelehrt und unverständlich klingenden Begriffe hinaus auch kein Interesse an Wissenschaftlichkeit jedweder Art. Dafür wird bei der Beschreibung der tatsächlichen Tätigkeit deutlich klarer, warum zwischen Quantenenergetiker und Geistheiler nicht weiter unterschieden wird. Die Geistheiler haben sich ja inzwischen höchstrichterlich bescheinigen lassen, dass sie niemanden heilen (und dass das allgemein bekannt ist), aber das kommt gleich nochmal.

An der gleichen Heilerschule kann man auch eine Ausbildung zum „Quantenpraktiker“ machen. Dabei geht es dann neben der Quantenheilung auch noch um die unsäglichen Biophotonen, über die ich zuletzt beim Science Slam in Frankfurt Lachsalven ausgelöst habe. Einen längeren Vortrag dazu gibt es von der SkepKon 2014 auf Youtube.

Nun könnte man ja über die merkwürdige Verwendung von 500 Euro Steuergeld lachen oder vielleicht auf unangemessene Zuversicht der „Bildungs“-Anbieter hoffen, wenn es sich denn hier um einen Einzelfall handelte. Bedauerlicherweise kann davon aber nicht die Rede sein:

Beim „Institut für Geistiges Heilen und Bewusstseinsentwicklung“ wird ebenfalls mit der Bildungsprämie geworben. Im Kleingedruckten wird dann aber erwähnt, der eigene Ausbildungsgang zum Geistigen Heiler nach „Intelligenz des Lebens“ sei für die Förderung in der aktuellen Form leider zu teuer. Auch diese Geistheilerausbildung verbindet Jahrtausende altes spirituelles Wissen“ mit Biophysik und Quantenphysik. Die Logik sieht folgendermaßen aus: Menschen bestehen aus Atomen, Atome aus subatomaren Teilchen und diese aus „Schwingungen von Energie und Informationen“. Das sind zwar nicht die versprochenen Forschungsergebnisse aus der Quantenphysik, dafür ist es aber Quantenquark vom Feinsten.

Die Ascendium Heilpraktikerschule wirbt mit der Bildungsprämie des Bundesministeriums für ihre „Naturheilkundlichen Therapieverfahren“. Dazu zählt dort unter anderem die Elektroakupunktur nach Voll, von der Martin Lambeck schon 2006 in der Zeit festgestellt hat, dass die ganze Physik völlig falsch sein müsste, damit sie tatsächlich funktionieren könnte. Quantenheilung nach der Zwei-Punkt-Methode ist bei Ascendium natürlich auch im Angebot, komplett mit schwurbeligem Max-Planck-Zitat und allerlei pseudophysikalischem Nonsense. Ähnlich wie hier wird auch bei der Heilpraktikerschule Landsberg nicht eindeutig gesagt, ob man den Bildungsgutschein auch für Quantenheilung bekommt, aber es wird auf der selben Seite damit geworben. In Landsberg soll die Ausbildung in Quantenheilung unter anderem deren Grundlagen aus der Sicht der Quantenphysik darstellen, also mache ich das hier auch mal kurz: Es gibt keine.

Während bei diesen beiden Heilpraktikerschulen nicht unbedingt klar ist, ob mit den Bildungsgutscheinen auch explizit für die Quantenheilung geworben wird, ist das bei anderen Anbietern allein schon dadurch klar, dass sie nichts anderes im Programm haben. Bei der Matrix-Schule Wichmann dreht sich zum Beispiel alles um die Matrix-Quantenheilung. Unter „Seminare und Kurse“ wird direkt auf die Förderung des BMBF hingewiesen, samt Abbildung des Prämiengutscheins und Link zu http://www.bildungspraemie.info/. Bei Matrix-Tierheiler-Ausbildung finden sich ebenfalls Link und Logo zur Bildungsprämie. Zur Ausbildung gehören neben Quantenheilung auch Tieraufstellungen, Rutengehen und Chakra-Harmonisierung.

Nachdem die pastafarischen Kollegen von FSMoSophica im März zum ersten Mal auf die Förderung von Geistheilerausbildungen durch das Bildungsministerium hingewiesen hatten, habe ich mir den Spaß gemacht, den parlamentarischen Staatssekretär Stefan Müller zu diesem Thema anzuschreiben. Einen bodenständigen CSUler könnte es ja vielleicht auch stören, wenn aus dem Budget seines Ministeriums Menschen unter anderem zum „Schamanischen Heilpriester“ ausgebildet werden. Vor ein paar Tagen kam tatsächlich ein ausführliches Antwortschreiben:

SchreibenMuellerKopf

In der Folge hieß es immerhin, die von mir zitierten Seiten sollten auf Verstöße gegen die Werbevorgaben zur Bildungsprämie geprüft werden. Dann folgte allerdings auch schon der Hinweis, im Förderprogramm werde „nicht nach Inhalten der Weiterbildungen unterschieden“. In Fragen der Qualität setze das Programm „auf die Urteilskraft der Teilnehmenden“. Das steht tatsächlich mehr oder weniger so in der Richtlinie für das Förderprogramm, die das Ministerium festgelegt hat. Eine Ausbildung zum Geistheiler, Schamanen oder Quantenenergetiker kann eine Beratungsstelle, die die Bildungsgutscheine ausstellt, demnach offenbar kaum ablehnen. Was immer dem Fortkommen im aktuellen oder einem angestrebten Beruf dienlich ist, wird gefördert. Nur mit dem Bildungsgutschein einen Führerschein zu machen, wird in der Richtlinie ausdrücklich ausgeschlossen.

Absurderweise benötigt man zwar für viele Berufe einen Führerschein, aber ein Geistheiler braucht gar keine Ausbildung. Wie das Bundesverfassungsgericht 2004 entschieden hat, weckt die Tätigkeit eines Geistheilers nicht „die Erwartung auf heilkundlichen Beistand“. Geist- und Quantenheiler brauchen also weder eine Ausbildung noch einen Kenntnisnachweis nach dem Heilpraktikergesetz. Rechtlich spricht nichts dagegen, einfach daraufloszuheilern.

Wie Staatssekretär Müller schreibt, gibt es keine validen Abgrenzungskriterien für sinnvolle oder unsinnige Weiterbildungen. Hauptsache, man erwartet, damit Geld verdienen zu können. Damit bieten sich natürlich auch für Fortbildungsanbieter ganz neue Perspektiven. Vielleicht könnte ich mal einen Kurs „Online-Zahlungsbetrug und wie man es nicht macht“ anbieten, nachdem ich das als Vereinskassierer mal auf der Geschädigtenseite mitbekommen habe. Ein Chemiker hingegen wäre sicher ein geeigneter Referent für eine Ausbildung als Crystal-Meth-Koch in seiner eigenen Breaking-Bad-Academy. Ach so, das ist natürlich nicht mehr im von Herrn Müller zitierten gesetzlich zulässigen Rahmen. Aber betteln ist ja nicht verboten, und der junge Mann, der mich gestern früh beim Aussteigen aus dem Auto bedrängt und aggressiv angebettelt hat, könnte von einer professionell geschulten Vorgehensweise nur profitieren…  Oder wie wäre es mit schwarzer Magie oder einer Fortbildung als Voodoo-Priester? Bieten wir doch die Ausbildung von Wunderheilern, Schlangenölverkäufern, Handauflegern und Geisteraustreibern an, und freuen wir uns über satte Zuschüsse vom Steuerzahler.

Bildung ist ja schließlich wichtig. Wir haben ja sonst nichts in Deutschland.

Nochmal Chemtrails – zwei Vorträge, eine Demo, und warum ich das hier mache

„Es ist gut, mehr über Physik zu wissen. Damit man sich keine Quantenmassage aufschwätzen lässt.“ Das sagte vorhin einer der Zuhörer, nachdem ich bei der Frankfurter Volkshochschule im Rahmen des Studium Generale über die Grundideen von Relativitätstheorie und Quantenmechanik gesprochen hatte. Es ging in meinem Vortrag ausdrücklich nicht um Quantenquark, sondern nur um richtige Physik. Das Publikum im Studium Generale ist auch nicht spezifisch auf esoterische oder skeptische Themen fokussiert, und trotzdem bestand offenbar genau dazu Gesprächsbedarf.

Es ist immer wieder faszinierend, auf welche rege Resonanz Wissenschaft trifft, selbst wenn man eigentlich ganz abstrakt nur über die theoretische Physik spricht.

Liebe Physikerkollegen: Das sollten wir öfter machen. Menschen interessieren sich tatsächlich für Naturwissenschaft, und je mehr Sinnvolles sie darüber finden, desto weniger gehen sie den Quantenschwurblern auf den Leim.

Mein Vortrag über Chemtrails in Wien am 20. April, den ich im letzten Post angekündigt hatte, ist schon als Video online:

skeppub wien

Es war eine schöne Veranstaltung, in einem Konzertkeller mit toller Atmosphäre. Zum Glück wollte mich niemand singen hören. Nachdem wir kurzzeitig mit einer Verschwörung des Wirts zu tun hatten, der den fest installierten Beamer falsch angeschlossen hatte, konnten wir auch mit einer halben Stunde Verspätung starten, und das Publikum ist super bei der Stange geblieben.

Mein Vortrag war der zweite bei den Wiener Skeptikern zum Thema Chemtrails innerhalb einer Woche. Der andere, von dem Chemiker Per Federspiel, ist auch online zu sehen, und ich finde es ganz spannend zu sehen, wie anders er an das Thema herangeht.

Und ein drittes Filmchen zum Thema Chemtrails gibt es zu vermelden: Am 24.4. berichtete Spiegel TV von einer Demonstration der Chemtrail-Verschwörungstheoretiker in Berlin. Wenn man sich die O-Töne der Teilnehmer anhört, wird denke ich relativ schnell deutlich, warum wir Skeptiker nicht unbedingt die ganz überzeugten Gläubigen oder gar ihre Aktivisten als unsere Gesprächtspartner suchen…

Insofern freue ich mich natürlich über jeden Quantenesoterik-Überzeugten, der auch mal den Relativen Quantenquark liest, aber eben auch und vor allem über Neugierige, Interessierte, Fragende, Suchende, Verunsicherte, Amüsierte und nicht zuletzt über Skeptiker und über jeden, der über seltsame Dinge auch gerne mal den Kopf schüttelt, auch wenn er den Quark schon lange für Quark hält.

Preaching to the converted ist doof, aber sich austauschen, Informationen teilen und auch mal zusammen lachen macht doch mit Freunden mindestens genauso viel Spaß, oder?

 

 

Morgen mal ohne Quanten – Vortrag zu Chemtrails bei Skeptics in the Pub Wien

In den letzten Wochen gab es hier wenig neue Inhalte zu lesen. Einer der Gründe dafür waren mehrere anstehende Vorträge, die ja auch vorbereitet werden wollen.

Mal ganz quantenfrei gibt es mich morgen, am 20. April bei Skeptics in the Pub in Wien zu hören, zum Thema:

„Chemtrails – heiter bis wolkig.
Werden wir alle aus der Luft mit Giften überzogen – oder aus dem Internet mit braunem Unsinn?“

Wie dem Untertitel schon zu entnehmen ist, ist das historische Datum nicht ganz zufällig gewählt. Der naturwissenschaftliche Blick (in diesem Fall aus der Meteorologie) wird aber auch bei diesem Thema nicht zu kurz kommen. Daneben kommen auch Landschaftsmaler, die angebliche Ausrottung der Deutschen, konspirative Künstler und Katzenstreu vor (vielleicht macht die sinnfreie Aufzählung ja jemanden neugierig).

Mit Quanten und Relativität, dafür eher nicht so skeptisch, spreche ich am 25.4. bei der VHS Frankfurt über die Grundbegriffe von Relativitätstheorie und Quantenmechanik. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Studium Generale statt – sie ist also nicht einzeln online buchbar. Wer mag, kann mich gerne direkt ansprechen, dann arrangiere ich das mit der VHS.

Bei der SkepKon in Hamburg vom 5. bis 7. Mai bin ich dieses Jahr zumindest planmäßig nicht mit einem Vortrag vertreten. Ich bin aber natürlich vor Ort und freue mich, viele bekannte und neue Gesichter zu treffen.

Auf der Seite zum Science Slam des Physikalischen Vereins in Frankfurt, bei dem ich inzwischen auch Mitglied bin, sind inzwischen die Photos vom Luminale-Special am 12. März mit meinem Beitrag über Biophotonen online. Es existiert auch eine Videoaufzeichnung, die hoffentlich auch bald verfügbar ist.

Und demnächst gibt es auch hier wieder mehr Inhalt zu lesen. Die Sammlung möglicher Themen wird jede Woche größer… Da gibt es zum Beispiel einen Blog über Quantenhomöopathie nach Hahnemann, die sich als „Wissenschaftliche Homöopathie“ von der Geistheilung abgrenzt. Mich schaudert schon, bevor ich die erste Zeile gelesen habe.

Es geht auch ohne Quark: Lydia Benecke demontiert die Teamgeist-Quantenverschränkung aus der FAZ

Ende Dezember durfte Parapsychologie-Papst Walter von Lucadou in der FAZ allerlei Quantenunsinn über Teamgeist und Zusammenarbeit in Gruppen verbreiten. Nach von Lucadou liegt das alles am quantenmechanischen Phänomen der Verschränkung, und die Zeitung mit den angeblich klugen Köpfen hat dem weder widersprochen noch auch nur halbwegs kritisch nachgefragt.

FAZ Lucadou

Das hatte ich dann schon am nächsten Tag zum Anlass genommen, um hier mal zu erklären, was es mit Verschränkung wirklich auf sich hat und warum es solche Verschränkung zwar zwischen kleinsten Teilchen, aber nicht zwischen größeren Objekten oder ganzen Menschen geben kann.

Im aktuellen Skeptiker demontiert die Psychologin Lydia Benecke Lucadous Quantengeschwurbel aus ganz anderer Perspektive. Sie erklärt die von Lucadou dargestellten Effekte aus der Perspektive der Sozialpsychologie, und plötzlich braucht man weder Zauberei noch Quantenquark, um die Leistung guter Trainer oder intuitiven Handelns im Sport zu erklären.

Das Heft mit dem äußerst lesenswerten Artikel kann man auf der GWUP-Seite bestellen oder über den dortigen Link als ePaper herunterladen.

Die verschwundenen Tachyonen von Ruhpolding

Im Januar konnte ich mich hier noch über die wahrscheinlich schnellste Massage der Welt in einem Erlebnisbad in Ruhpolding amüsieren. Das hat sich offenbar bis nach Ruhpolding herumgesprochen, denn inzwischen gibt es auf der Seite des Anbieters zwar noch Ayurveda, Reiki und tibetische Mönche, aber keine Tachyon-Kristall-Massage mehr. Das muss natürlich nicht unbedingt mit meinem Artikel zu tun haben, denn Ruhpolding liegt ja im Kernland des Bayerischen Rundfunks. Vielleicht hat auch jemand aus dem Erlebnisbad die wundervolle Schimpftirade über obskure Tachyonen-Produkte gesehen, die gegen Ende dieser Sendung von BR-Alpha aus Harald Lesch herausbricht. Die Sendung ist schon älter aber sehr sehenswert, weil auch nochmal ausführlicher erklärt wird, wie man überhaupt auf die Idee kommt, dass es so etwas wie Tachyonen wenigstens rechnerisch geben könnte und welche Folgen das hätte.

Wer aber jetzt die Möglichkeit vermisst, sich mit etwas massieren zu lassen, von dem höchst fraglich ist, dass es überhaupt existiert, muss von Ruhpolding gar nicht weit fahren: Bei Chiemsee-Wellness ist die Tachyonen-Massage weiterhin im Angebot, wenn auch ein paar Euro teurer.

Eine Tachyonen-Ganzkörper-Massage gibt es auch in einer Naturheilpraxis im Sauerland. Die Massage soll helfen, wenn „alte Ablagerungen im Darm die Gedanken zum Thema Abgrenzung beeinflussen“ oder wenn „uralte Kindheitsängste Blasenentzündungen verursachen“. Zum Entgiften des Körpers ist sie natürlich auch besonders hilfreich, wenn man der Anbieterin glauben will. Wenn man das nicht ganz ungeprüft glauben will, kann man sich bei Fachärzten, in der Tagespresse und inzwischen sogar in Fitnessmedien darüber informieren, dass Entgiften Unsinn und eine eingebildete Lösung für ein nicht existierendes Problem ist. Wenn man aber bedenkt, dass am gleichen Ort auch Aderlass, Darmreinigung und Eigenbluttherapie angeboten werden, dann erscheint bei einer solch rohen Praxis die Tachyonenmassage doch gleich als die viel einladendere Alternative…

Ein besonders breites Angebot von Tachyonenmassagen findet sich übrigens in den Niederlanden und in Flandern. Man kann etwas für Body & Soul tun, unter dem lächelnden Blick Buddhas mit Tachyonen seine Chakren balancieren lassen, und das ganze stärkt schwache Organe, und es entgiftet natürlich auch bei unseren Nachbarn. Hier kommen für die Massage offenbar auch gerne hübsche bunte Glasstempel zum Einsatz:

Tachyonenstempel

Ausgangspunkt ist hier offenbar eine Kosmetikschule in Antwerpen, in der in einer Woche unterrichtet wird, wie man mit Tachyonen massiert. In Heerlen kann man das aber auch schon an einem Tag für 99 Euro lernen.

Auch ganz ohne besondere Ausbildung kann man aber das Tachyonen-Massageöl verwenden, das es im Münchener Klangschalen und Tachyonen Shop zu bestellen gibt.

tachyonenshop

Auf dieser Seite wird auch endlich mal verständlich erklärt, wie solche Tachyonenprodukte eigentlich funktionieren: „Sobald klar ist, dass Tachyon – wobei das erste Teilchen des formlosen Nullpunktenergie – ist die Quelle aller Frequenzen, ist es leicht, Tachyon bei der energetischen Spektrums zu platzieren.“ Und man bekommt vertrauenswürdig und sympatisch vermittelt, was man mit Tachyonen-Gleitgel macht:

tachyon lube

Und schließlich wird hier auch der Erfinder wenigstens dieser Linie von Tachyonenprodukten vorgestellt, der „Wissenschaftler, Naturwissenschaftler, Spiritualist“ David Wagner. Seit 1990 soll er in den USA schon über 3,9 Millionen Tachyonenprodukte verkauft haben.

David Wagner räumt auch gleich mit dem Einwand auf, dass hier möglicherweise ein Begriff aus der Physik nur im Übertragenen Sinne gebraucht wird und es hier möglicherweise um rein spirituelle Dinge gehen könnte, über die ich als schnöder Physiker mir gar kein Urteil erlauben dürfte. Nein, in seinen Erklärvideos zeigt Wagner, mit bunten Animationen untermalt, nicht nur, dass Tachyonen-Untersetzer Obst länger frisch halten, er macht auch absolut klar, es handelt sich hier um echte Teilchenphysik.

tachyon tomatoes

Und an dieser Stelle höre ich besser auf zu schreiben, bevor ich auch noch in eine Tirade nach Art von Harald Lesch ausbreche.

Kein Quark: Schüler weisen Elementarteilchen nach und testen die Relativitätstheorie

Eigentlich geht es hier ja um Esoterik, Bullshit und Spekulatives, die sich als Quantenphysik oder Relativität tarnen, aber auf der Suche danach stößt man ab und zu auf Dinge, die noch viel verblüffender sind, gerade weil sie zur tatsächlichen, seriösen Physik gehören. Wenn diese verblüffenden Dinge von sehr jungen Menschen gemacht werden, die (zumindest noch) keine Physiker sind, dann ist das einfach großartig.

Meine erste Faustregel zum Erkennen von Quantenquark ist ja folgende: Wenn es mit Mitteln unseres Alltags zugänglich ist, hat es sehr wahrscheinlich nichts mit Relativitätstheorie oder Quantenmechanik zu tun. Ab und zu gibt es Ausnahmen, und eine hat vor zwei Jahren Rowina Caspary geschafft, damals Schülerin in der zwölften Klasse eines Dresdner Gymnasiums. Im Rahmen einer „Besonderen Lernleistung“ am Netzwerk Teilchenwelt hat sie einen Detektor für Elementarteilchen aus ganz normalen Materialien gebaut, die man im Supermarkt bekommt. Die so entstandene Nebelkammer gehört zwar zu den ältesten Detektortypen der Teilchenphysik, aber auch zu den beeindruckendsten, weil sie ganz ohne elektronische Geräte die Spur eines Teilchens, das viel kleiner ist als ein einzelnes Atom, mit bloßem Auge sichtbar machen kann. Das sieht dann, bei perfekter Beleuchtung photographiert, so aus:

Das Bild (Quelle: Wikimedia) stammt aus dem Jahr 1929 und zeigt den ersten Nachweis eines Positrons und damit des ersten Antimaterieteilchens, das Paul Dirac erst ein Jahr vorher theoretisch vorhergesagt hatte. Die lange, gekrümmte Spur von links unten nach links oben ist der Weg des Positrons, und die horizontale Platte in der Mitte hat es unterwegs abgebremst, so dass man aus der Krümmung der Spur erkennen kann, dass es von unten nach oben geflogen sein muss.

Nicht nur sichtbar, sondern auch noch hörbar machen kann man Teilchen in einer Funkenkammer, wie man sie in größeren Physikausstellungen zu bewundern ist, zum Beispiel im Microcosm am CERN (jedenfalls vor dem aktuellen Umbau, hoffentlich ist sie noch da). Nur braucht man für so eine Funkenkammer einen Hochspannungsgenerator, jede Menge Edelgase für die Zwischenräume, höchst präzise montierte und isolierte Metallplatten und so weiter. In diesem Video sieht man eine an der Universität Birmingham:

Wie funktioniert aber nun Rowina Casparys wunderbar einfache Nebelkammer? Wie mit allen Spurdetektoren kann man damit nur elektrisch geladene Teilchen nachweisen. Wenn die durch Materie, zum Beispiel durch Luft oder Dampf, hindurchfliegen, reißen ihre elektromagnetischen Kräfte Elektronen aus den Atomen, an denen sie vorbeikommen. Sie hinterlassen also eine Spur von freigesetzten Elektronen und positiv geladenen Atomrümpfen (Ionen), die Sekundenbruchteile brauchen, um sich wieder zusammenzufinden. In dieser Zeit kann man die Spur mit den richtigen Tricks sichtbar machen oder elektronisch nachweisen. In der heutigen Teilchenphysik macht man das meistens, indem man Signale der Elektronen durch Hochspannung verstärkt und elektronisch ausliest. Das geht schnell und lässt sich direkt im Computer weiterverarbeiten.

Viel eleganter geht das in der Nebelkammer: In einem dünnen Alkoholdampf, der gerade heiß genug ist, dass sich noch keine Tropfen niederschlagen, bilden sich die ersten Nebeltröpfchen genau entlang der Spur der vom Teilchen freigesetzten Elektronen, und diese Tröpfchen kann man im richtigen Licht sehen oder mit der Kamera für die Nachwelt festhalten. Um den Dampf genau an diesem Kondensationspunkt zu halten, gibt es zwei Möglichkeiten. In Verbindung mit einer Kamera kann man den Druck in der Kammer mit einem Kolben kurzzeitig verändern und genau in diesem Moment eine Aufnahme machen. Will man dagegen die Spuren mit dem Auge sehen, verwendet man eine Diffusionsnebelkammer, in der sich zwischen einer heißen Ober- und einer kalten Unterseite der Kammer in der Mitte eine Schicht mit gesättigtem Dampf bildet. Normalerweise verwendet man für so eine Diffusionsnebelkammer Heizdrähte, Trockeneis zum Kühlen und für den Dampf Aceton oder wenigstens Isopropanol. Das ist alles teuer, schwer zu bekommen und in Handhabung problematisch, also nicht unbedingt zum Vorführen im Klassenzimmer geeignet. Rowina Caspary hat in ihrer Arbeit gezeigt: Es geht auch mit Wärmflaschen, Kühlkompressen und Brennspiritus. Eine Bauanleitung nebst umfassenden Erläuterungen zu den physikalischen Hintergründen und Bildern von Aufbau und Ergebnissen findet sich in der schriftlichen Ausarbeitung zu den Messungen. Sie ist für jemanden, der noch nicht mal angefangen hat zu studieren, auch noch hervorragend geschrieben und beim Netzwerk Teilchenwelt herunterzuladen.

Mit der Messung von Elementarteilchen ist der Bezug zur Quantenphysik recht offensichtlich, aber ich hatte ja auch noch die Relativitätstheorie versprochen. Die spielt bei der Herkunft der beobachteten Teilchen eine Rolle. Die können einerseits aus radioaktiven Quellen stammen. Da man einzelne Teilchen sichtbar macht, genügen geringe Aktivitäten, zum Beispiel aus Uranglas oder uranhaltigen Natursteinen, die frei verkäuflich sind. Wenn man aber keine Quelle zur Verfügung hat, sind die häufigsten und wegen ihrer schnurgeraden Spuren auffälligsten Teilchen, die man beobachten kann, Myonen aus der kosmischen Strahlung.

Myonen sind sehr kurzlebig und entstehen bei Kollisionen anderer Teilchen, vor allem dann, wenn energiereiche Strahlung aus dem All auf die Atome der Erdatmosphäre trifft. Das passiert typischerweise in großen Höhen von zehn Kilometern und mehr. Weiter unten entstehen Myonen kaum, weil diese Strahlung selten tiefer in die Atmosphäre eindringen kann, ohne schon auf irgendein Atom aus der Luft getroffen zu sein. Deswegen ist man auf Flugreisen auch deutlich stärkerer Strahlung ausgesetzt als am Boden. Die meisten in den Kollisionen produzierten Teilchen werden dann auf ihrem Weg durch die Luft gestoppt. Nur Myonen sind für Elementarteilchen relativ schwer und fliegen daher von der Luft relativ ungestört direkt bis zum Boden weiter. Allerdings haben Myonen nur eine durchschnittliche Lebensdauer von etwa zwei Mikrosekunden. In zwei Mikrosekunden kann ein Teilchen, selbst wenn es fast Lichtgeschwindigkeit hat, nur etwa 600 Meter zurücklegen. Eigentlich hätten also so gut wie keine Myonen aus der Höhenstrahlung bis in Rowina Casparys Nebelkammer gelangen dürfen.

Wie auch oben im Film mit der Funkenkammer zu sehen ist (die geraden Spuren durch die ganze Kammer sind alles Myonen), kommen aber tatsächlich ziemlich viele dieser kurzlebigen Teilchen am Boden an. Möglich ist das nur durch die Relativitätstheorie: Durch ihre hohe Geschwindigkeit nahe an der Lichtgeschwindigkeit vergeht für die Myonen die Zeit langsamer, so dass deutlich weniger zerfallen, bevor sie den Boden erreichen. So liefert die coole, einfache Nebelkammer in Verbindung mit der Lebensdauer von Myonen auch noch einen Test der Relativitätstheorie.

Bleibt abschließend also noch die Frage, woher kennt man die Lebensdauer von langsamen Myonen, wenn sie doch immer nur in hochenergetischen Kollisionen erzeugt werden? Man misst mit einem sehr zeitempfindlichen Detektor, wann ein Myon in ein schweres Material hineinfliegt, in dem es dann abgebremst wird, und ein zweiter Detektor registriert, wann die Strahlung vom Zerfall des Myons aus dem Material herauskommt. Sehr viele Messungen ergeben ein Spektrum der jeweiligen Zeiten bis zum Zerfall und damit die durchschnittliche Lebensdauer. Und auch das hat ein Schüler beim Netzwerk Teilchenwelt nachgemessen, zwar nicht mit einem selbstgebastelten Detektor, sondern mit Geräten der TU Dresden, aber auch mit viel Begeisterung für die Physik, die bei den beiden jungen Forschern hoffentlich noch ein paar Jahre anhält, damit der Physik der Nachwuchs nicht ausgeht.

Dekohärenter Quantenunsinn aus der Welt der Homöopathen

Manchmal freut man sich auch als typischerweise skeptisch dreinblickender Skeptiker beim Lesen von Nachrichten.  Gestern zum Beispiel war in der Onlineausgabe der Deutschen ApothekerZeitung ausgiebig über die Gründung des Informationsnetzwerks der Homöopathiekritiker zu lesen. Was jetzt davon zu halten ist, dass es ausgerechnet die DAZ erwähnenswert findet, dass es für die Journalisten keine großzügigen Goodies gab, weiß ich auch nicht. Immerhin großartig, an dieser Stelle auf Dubium C30 aufmerksam zu machen. Das kann man nicht oft genug tun: Es enthält nur Zucker (genau wie die allermeisten Homöopathika) und ist kein Arzneimittel (genau wie alle Homöopathika).

zucker-e1444401151383

Neugierig macht mich dann aber am Ende des Artikels ein Hinweis des Netzwerkinitiators Norbert Aust: „Außerdem gäbe es häufig Behauptungen, dass Homöopathie über Quanteneffekte oder Tachyonen wirken würde.“ Das begegnet einem ja immer wieder mal, aber wenn Norbert das an dieser Stelle erwähnent, hat er wahrscheinlich einen aktuellen Anlass. Und in der Tat, auf seinem Beweisaufnahme-Blog muss man nicht lange suchen. In einem Post vom 23.12. kritisiert der Homöopath Prof. Michael Frass, dass Norbert Aust eine seiner Studien kritisiert hat und fabuliert dabei von einer Verschränkung von Patient, Arzt und Medikament. Zum Verständnis des Zitats, in der Studie wurden Patienten mit starken Atemproblemen alternativ mit Homöopathika oder Placebos behandelt, und die Einteilung der Patienten in die beiden Gruppen erfolgte durch einen Arzt (aber laut Studientext zufällig, was auch immer der Arzt dabei getan haben soll…). Mit der Entfernung des Atemschlauchs ist in diesem Fall gemeint, dass es dem Patienten besser geht, also das Ziel der Behandlung (oder Nichtbehandlung) erreicht ist.

[Aust:] Es wird ausgeführt, dass die Bestimmung des Zeitpunkts für die Entfernung des Atemschlauchs durch einen Arzt erfolgte, der ansonsten nicht an der Studie beteiligt war. Die Zuordnung der Patienten zu den Gruppen und die Zuteilung der Arznei bzw. des Placebos erfolgte auch durch einen nicht beteiligten Arzt. Was, wenn diese beiden Personen tatsächlich identisch waren? Namen werden in der Studie nicht genannt, somit ist es durchaus möglich, dass ein ansonsten unbeteiligter Arzt in Kenntnis der Gruppenzuordnung die Zeitpunkte der Extubation bestimmte und damit bewusst oder unbewusst einen Einfluss ausgeübt hat

[Frass:]  Da kann ich Sie beruhigen: der/die zuordnende Arzt/Ärztin waren nicht identisch. Manche KollegInnen verzichten auf Namensnennung, ganz einfach, weil sie nicht in einen Strudel der oft sehr heftig geführten Homöopathiediskussion gezogen werden wollen. Würde man Ihren Gedanken aufnehmen, so befände man sich unweigerlich auf dem Terrain der Quantenphysik und dem Thema Verschränkung zwischen Patient, Arzt und Medikament. Wollten Sie dorthin?

Zunächst mal ist es natürlich erschreckend, dass jemand, der „wissenschaftliche“ Studien über Homöopathie publiziert, außer angeblichen Quanteneffekten kein Problem dabei sähe, wenn der selbe Arzt, der vorher festgelegt hat, welcher Patient zur Placebogruppe gehört, hinterher entschiede, wann bei welchem Patienten eine Besserung eingetreten ist. Wenn man selbst Doppelblindstudien veröffentlicht, sollte man eigentlich auch verstanden haben, warum man das tut.

Recht geschickt stellt Frass es selbst ein wenig so hin, als käme der Gedanke mit der Verschränkung nicht von ihm, aber vom grundsoliden Diplomingenieur Norbert Aust kommt er ja definitiv nicht. Der Dachverband österreichischer Ärztinnen und Ärzte für Ganzheitsmedizin, dessen Präsident Frass ist, hat auch kein Problem damit, offizielle Fortbildungspunkte dafür zu vergeben, dass sich Ärzte Vorträge wie diese anhören:

  • Biophysikalische Informationstherapie und Schmerz. Schmerz als Ursache gestörten Informationstransfers. Die Biophysikalische Informationstherapie (BIT) stellt ein dem aktuellen Wissensstand der Bio- und Quantenphysik adäquates ganzheitliches Therapieverfahren dar. […]
  • „Vierpoliges Ordnungssystem“ – Der Mensch als offenes, nichtlineares System im Wechselwirkungsbereich von Separation und Integration. Burkhard Heim hat zusammen mit Walter Dröscher die „Erweiterte Allgemeine Quantenfeldtheorie“ entwickelt. B. Heim ging von einem zwölfdimensionalen Weltbild aus, das sich aus 3×4 Di-
    mensionen zusammensetzt. […]

Auf „Biophysikalische Informationstherapie“ und die Quantenfeldtheorie von Burkhard Heim wird sicherlich an anderer Stelle noch einmal einzugehen sein. Was hat es aber mit der angeblichen Verschränkung von Patient, Arzt und Medikament auf sich?

Verschränkung bezeichnet in der Physik einen Vorgang, bei dem zwei oder mehr Teilchen, die eine quantenmechanische Wechselwirkung eingegangen sind, in der Folge für eine gewisse Zeit einen gemeinsamen Zustand bilden. Sie sind also nicht wirklich zwei unabhängige Teilchen, sondern eigentlich ein komplexes Ganzes, auch wenn sie sich inzwischen voneinander entfernt haben. Für kleinste Teilchen ist das eigentlich völlig alltäglich. Solche Interaktionen und ihre Nachwirkungen passieren in der Quantenwelt ständig, und ihre Summe über viele Teilchen ergibt ganz einfach das, was wir als Chemie kennen.

Beachtenswert wird das Ganze eigentlich nur, wenn man unter relativ künstlichen Bedingungen solche Teilchen nach der Wechselwirkung von der Außenwelt abschirmt und die so im Labor isolierte Zweier- oder Dreierverschränkung systematisch beobachtet. Was man dann einem Teilchen antut, wirkt sich auf beide aus. Das Antun beschränkt sich allerdings in der Praxis meist auf das Durchfliegen eines Magnetsfelds, denn sobald eines der Teilchen in eine direkte Wechselwirkung mit irgendwelchen anderen Teilchen tritt, müssten auch diese Teil dieses gemeinsamen Zustands werden, womit dann alle äußeren Einflüsse auf alle diese Teilchen zusammenkommen. Das Ergebnis dieses Zusammenkommens ist einfach: Der nur bei isolierter Betrachtung besondere Zusammenhang zwischen den ursprünglichen beiden Teilchen wird durch die Vielzahl anderer Effekte überlagert und wird damit bedeutungslos. Die isolierte Betrachtung der beiden Teilchen ist gar nicht mehr möglich. Die Bezeichnung für diesen Vorgang ist Dekohärenz, und das Ergebnis dieser Dekohärenz ist, dass sich die Welt in der Größenordnung von Patienten, Ärzten und Medikamenten genau so verhält, wie es die klassische Physik beschreibt. Sobald Dekohärenz auftritt, verschwinden alle Effekte der Verschränkung.

Wann tritt aber nun diese Dekohärenz auf? Einzelne Photonen, also Lichtteilchen, können in solchen verschränkten Zuständen sogar in der Atmosphäre mehrere hundert Kilometer zurücklegen, was der Presse gerne effekthaschend als „Quantenteleportation“ verkauft wird. Das ist aber eigentlich nicht sonderlich überraschend, wenn man bedenkt, dass Licht sich ja gerade dadurch auszeichnet, dass es die Luft durchdringen kann, ohne unterwegs irgendwelche Wechselwirkungen einzugehen. Aus dem All könnten uns im Prinzip verschränkte Photonen von Sternen aus Lichtjahren Entfernung erreichen.

Patienten, Ärzte und Medikamente bestehen aber nicht in erster Linie aus Licht, sondern aus Protonen, Neutronen und Elektronen. Die können über Licht wechselwirken, aber Informationsübertragung zwischen Menschen über Licht kennen wir schon. Dafür haben wir Augen, die zwar möglicherweise selbst höchst spannende Quanteneffekte enthalten aber eben nichts mit Homöopathie oder anderem Hokuspokus zu tun haben.

Nehmen wir einmal den noch allereinfachsten denkbaren Fall an, wie irgendetwas im Patienten mit irgendetwas im Arzt verschränkt sein könnte: Den Fall eines Elektrons. Wir behaupten also, im Körper des Arztes entstünde ein verschränkter Zustand von zwei Elektronen, von denen eins beim Arzt verbleiben, das andere irgendwie, zum Beispiel über das Medikament, den Patienten erreichen soll. Soll das Elektron durch die Luft fliegen, dann tritt Dekohärenz im Durchschnitt nach einem Millionstel einer Millionstel Sekunde ein. In dieser Zeit kann das Elektron maximal einige Zehntelmillimeter zurücklegen. Muss es unterwegs Haut, Kleidung, die Hilfsstoffe des Medikaments oder irgendwelches anderes Material durchdringen, dann verringert sich die mögliche Weglänge bis zur Dekohärenz grob um einen Faktor 1000. Eine sinnvolle Information zu übertragen, würde aber weitaus mehr als ein Elektron erfordern. Eine solche Informationsübertragung würde aber immer noch nicht bedeuten, dass Arzt und Patient in irgendeiner sinnvollen Form verschränkt wären, denn sowohl der Arzt als auch der Patient sind in sich vollkommen dekohärent. Eine bedeutungshaltige Verschränkung einzelner Teilchen gibt es zwar offenbar auch in biologischen Systemen, aber dort eben nur innerhalb einzelner, speziell dafür optimierter Großmoleküle.

Natürlich ist im Menschen alles irgendwie mit allem verbunden. Quantenmechanisch kann man das theoretisch auch als Verschränkung bezeichnen. Das ist ja eben das Wesen von Dekohärenz, dass der Zusammenhang von zwei Teilchen, den man ursprünglich beobachten will, durch immer mehr Verschränkung mit immer mehr Störfaktoren überlagert wird. Aber in der Summe über den ganzen Körper werden diese ganzen Verschränkungen eben wieder einfach zur klassischen Physik und Chemie.

Dekohärent ist damit leider auch das Geschwafel von Verschränkung in der Homöopathie. Wenn ich Norbert Austs Blog lese, fällt mir auf, er bleibt in seinen Formulierungen, jedenfalls für meine Verhältnisse, immer ausgesucht höflich. Wenn man sich mit solchem Unsinn auseinandersetzen muss, finde ich das bewundernswert.

Bilder vom Vortrag bei Skeptics in the Pub in Köln

Zu dem Vortrag bei Skeptics in the Pub in Köln gibt es inzwischen auch ein paar Fotos, veröffentlicht von Mark Benecke.

Die Folge von Marks unvermeidlicher Aufforderung: „Guckt mal skeptisch.“

12622343_1025017624185605_8674122769007025199_o

Dann durften wir aber auch freundlicher.12646663_1025017304185637_7134380251149385902_o

Die Personalpsychorunde, in der Mitte GWUP-Vorstand Rouven Schäfer, rechts die Referentin beim nächsten Skeptics in the Pub, Nadine Pfeiffer. 12658010_1025017714185596_9052605538521071672_o

Zum Abschluss des Vortrags der Hinweis auf eben diese nächste Veranstaltung am 15.3. sowie auf den Vortrag von Mark Benecke am 31.5.11935169_1025016937519007_6950039202432366294_o

 

Vortrag Heiler – Heil – Geschäftemacher von Skeptics in the Pub Köln jetzt auf Youtube

Ein besonders unappetitlicher Kontext, in dem man immer wieder auf Quantenquark stößt, ist die Verquickung von Esoterik mit antisemitischem oder anderweitig Hass schürendem Gedankengut.

Für Skeptics in the Pub Köln habe ich mir rechte Esoterik im Internet-TV vorgenommen. Dabei konnte ich natürlich das Bewusstsein von Herrn Thurners Quanten auf Quer-Denken.tv nicht auslassen.

Weitere Absurditäten aus der Welt der angeblichen Physik, die in dem Vortrag Erwähnung finden mussten:

  • Das Buch „Quantenäther – die Raumenergie wird nutzbar“ im Shop des Honigmann-Blogs
  • Matrix-Power-Quantenheilung in einer Anzeige auf der Quer-Denken-Seite
  • Klaus Volkamers feinstofflicher Körper und seine Universelle Verschränkung, nachweisbar durch das Wiegen der Seele
  • Ein Gerät, das man sich um den Bauch bindet, um die alten Quanteninformationen seiner Psyche 108-fach zu überschreiben
  • Bunte „Quantensteine“, die „+ geladene, uns zerstörende Plancksche Körperchen“ verdrängen
  • Ein Gerät für Unternehmensberater, das unternehmensrelevante Informationen aus der Quantenfeld-Cloud bezieht
  • Warum man ein Erdungskabel für das Bett braucht und warum Elektrosmog zu Sex, Porno und Perversion führt…
  • …und eine Mütze, die den Kopf wärmt