Zwei Vortragstermine – relativ quantenfrei

Nachdem in letzter Zeit das Thema Quantenquark doch einen sehr bedeutenden Teil meines skeptischen Denkens und Schreibens ausgemacht hat, ist es bei meinen Vortragsthemen momentan noch eher anders. Immerhin, bei den Aktionstagen gegen geistige Brandstiftung in Gießen durfte ich jemanden quantenheilen. Ansonsten geht es aber momentan meist eher um Verschwörungstheorien oder um braune Esoterik, wenn ich irgendwo zum Mikro greife. Das habe ich mir nur zum Teil so ausgesucht – die Aktionstage waren ja angesichts des in Gießen angekündigten Verschwörungstheoretiker-Kongresses sozusagen unvermeidlich. Aber auch für Freunde des gepflegten Quantenunsinns habe ich bald wieder Vorträge in Vorbereitung, einmal im März bei der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Bremen (es muss doch möglich sein, ein paar mehr Physiker auf das Thema aufmerksam zu machen) und natürlich bei der SkepKon in Berlin (dieses Mal Ende April und nicht wie sonst an Himmelfahrt).

Bei meinen ganz aktuellen Vorträgen steht aber das Thema der rechten Esoterik im Vordergrund, wobei mit „rechts“ nicht bürgerlich gemeint ist, sondern antisemitisch, rassistisch, autoritär und was man sonst noch mit einem Umfeld assoziiert, das auch gerne als „braun“ bezeichnet wird. Los geht es gleich diese Woche, passenderweise am Freitag dem 13., in Marburg, auf Einladung der Antifa-Bildungsinitiative und des AStA. Da darf ich zu meiner großen Freude mal wieder mit dem Physikerkollegen Sebastian Schmalz auftreten, dessen wahnsinnig unterhaltsame Vorträge ich ebenso empfehlen kann die fundierten und differenzierten Analysen auf seinem Blog Nullius in Verba.


Der zweite Termin ist am 30. Januar bei Skeptics in the Pub in Hamburg, 19.30 im Haus 73, Schulterblatt 73, im Herzen des Schanzenviertels.

Einen früheren Vortrag zum gleichen Thema von mir gibt es vom vergangenen Jahr aus Köln auch im Internet anzusehen, wobei aus dieser Szene zur Zeit natürlich regelmäßig etwas Neues dazukommt.

Das Thema „rechte Esoterik“ trifft sicherlich den Nerv der Zeit, aber was hat es eigentlich mit Quantenquark zu tun? Bei genauerem Hinsehen mehr als man denkt, und das wiederum hängt eng mit der Kernthese meiner Vorträge zu diesem Thema zusammen: Zur rechten Esoterik gehört so viel mehr als Jan Hanussen, Neuschwabenland und angebliche okkulte Rituale der SS.

Und genau dazu folgt in den nächsten Tagen ein weiterer Artikel unter dem Titel:

Quantenquark und braune Sauce

Nochmal Chemtrails – zwei Vorträge, eine Demo, und warum ich das hier mache

„Es ist gut, mehr über Physik zu wissen. Damit man sich keine Quantenmassage aufschwätzen lässt.“ Das sagte vorhin einer der Zuhörer, nachdem ich bei der Frankfurter Volkshochschule im Rahmen des Studium Generale über die Grundideen von Relativitätstheorie und Quantenmechanik gesprochen hatte. Es ging in meinem Vortrag ausdrücklich nicht um Quantenquark, sondern nur um richtige Physik. Das Publikum im Studium Generale ist auch nicht spezifisch auf esoterische oder skeptische Themen fokussiert, und trotzdem bestand offenbar genau dazu Gesprächsbedarf.

Es ist immer wieder faszinierend, auf welche rege Resonanz Wissenschaft trifft, selbst wenn man eigentlich ganz abstrakt nur über die theoretische Physik spricht.

Liebe Physikerkollegen: Das sollten wir öfter machen. Menschen interessieren sich tatsächlich für Naturwissenschaft, und je mehr Sinnvolles sie darüber finden, desto weniger gehen sie den Quantenschwurblern auf den Leim.

Mein Vortrag über Chemtrails in Wien am 20. April, den ich im letzten Post angekündigt hatte, ist schon als Video online:

skeppub wien

Es war eine schöne Veranstaltung, in einem Konzertkeller mit toller Atmosphäre. Zum Glück wollte mich niemand singen hören. Nachdem wir kurzzeitig mit einer Verschwörung des Wirts zu tun hatten, der den fest installierten Beamer falsch angeschlossen hatte, konnten wir auch mit einer halben Stunde Verspätung starten, und das Publikum ist super bei der Stange geblieben.

Mein Vortrag war der zweite bei den Wiener Skeptikern zum Thema Chemtrails innerhalb einer Woche. Der andere, von dem Chemiker Per Federspiel, ist auch online zu sehen, und ich finde es ganz spannend zu sehen, wie anders er an das Thema herangeht.

Und ein drittes Filmchen zum Thema Chemtrails gibt es zu vermelden: Am 24.4. berichtete Spiegel TV von einer Demonstration der Chemtrail-Verschwörungstheoretiker in Berlin. Wenn man sich die O-Töne der Teilnehmer anhört, wird denke ich relativ schnell deutlich, warum wir Skeptiker nicht unbedingt die ganz überzeugten Gläubigen oder gar ihre Aktivisten als unsere Gesprächtspartner suchen…

Insofern freue ich mich natürlich über jeden Quantenesoterik-Überzeugten, der auch mal den Relativen Quantenquark liest, aber eben auch und vor allem über Neugierige, Interessierte, Fragende, Suchende, Verunsicherte, Amüsierte und nicht zuletzt über Skeptiker und über jeden, der über seltsame Dinge auch gerne mal den Kopf schüttelt, auch wenn er den Quark schon lange für Quark hält.

Preaching to the converted ist doof, aber sich austauschen, Informationen teilen und auch mal zusammen lachen macht doch mit Freunden mindestens genauso viel Spaß, oder?

 

 

Morgen mal ohne Quanten – Vortrag zu Chemtrails bei Skeptics in the Pub Wien

In den letzten Wochen gab es hier wenig neue Inhalte zu lesen. Einer der Gründe dafür waren mehrere anstehende Vorträge, die ja auch vorbereitet werden wollen.

Mal ganz quantenfrei gibt es mich morgen, am 20. April bei Skeptics in the Pub in Wien zu hören, zum Thema:

„Chemtrails – heiter bis wolkig.
Werden wir alle aus der Luft mit Giften überzogen – oder aus dem Internet mit braunem Unsinn?“

Wie dem Untertitel schon zu entnehmen ist, ist das historische Datum nicht ganz zufällig gewählt. Der naturwissenschaftliche Blick (in diesem Fall aus der Meteorologie) wird aber auch bei diesem Thema nicht zu kurz kommen. Daneben kommen auch Landschaftsmaler, die angebliche Ausrottung der Deutschen, konspirative Künstler und Katzenstreu vor (vielleicht macht die sinnfreie Aufzählung ja jemanden neugierig).

Mit Quanten und Relativität, dafür eher nicht so skeptisch, spreche ich am 25.4. bei der VHS Frankfurt über die Grundbegriffe von Relativitätstheorie und Quantenmechanik. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Studium Generale statt – sie ist also nicht einzeln online buchbar. Wer mag, kann mich gerne direkt ansprechen, dann arrangiere ich das mit der VHS.

Bei der SkepKon in Hamburg vom 5. bis 7. Mai bin ich dieses Jahr zumindest planmäßig nicht mit einem Vortrag vertreten. Ich bin aber natürlich vor Ort und freue mich, viele bekannte und neue Gesichter zu treffen.

Auf der Seite zum Science Slam des Physikalischen Vereins in Frankfurt, bei dem ich inzwischen auch Mitglied bin, sind inzwischen die Photos vom Luminale-Special am 12. März mit meinem Beitrag über Biophotonen online. Es existiert auch eine Videoaufzeichnung, die hoffentlich auch bald verfügbar ist.

Und demnächst gibt es auch hier wieder mehr Inhalt zu lesen. Die Sammlung möglicher Themen wird jede Woche größer… Da gibt es zum Beispiel einen Blog über Quantenhomöopathie nach Hahnemann, die sich als „Wissenschaftliche Homöopathie“ von der Geistheilung abgrenzt. Mich schaudert schon, bevor ich die erste Zeile gelesen habe.

Bilder vom Vortrag bei Skeptics in the Pub in Köln

Zu dem Vortrag bei Skeptics in the Pub in Köln gibt es inzwischen auch ein paar Fotos, veröffentlicht von Mark Benecke.

Die Folge von Marks unvermeidlicher Aufforderung: „Guckt mal skeptisch.“

12622343_1025017624185605_8674122769007025199_o

Dann durften wir aber auch freundlicher.12646663_1025017304185637_7134380251149385902_o

Die Personalpsychorunde, in der Mitte GWUP-Vorstand Rouven Schäfer, rechts die Referentin beim nächsten Skeptics in the Pub, Nadine Pfeiffer. 12658010_1025017714185596_9052605538521071672_o

Zum Abschluss des Vortrags der Hinweis auf eben diese nächste Veranstaltung am 15.3. sowie auf den Vortrag von Mark Benecke am 31.5.11935169_1025016937519007_6950039202432366294_o

 

Vortrag Heiler – Heil – Geschäftemacher von Skeptics in the Pub Köln jetzt auf Youtube

Ein besonders unappetitlicher Kontext, in dem man immer wieder auf Quantenquark stößt, ist die Verquickung von Esoterik mit antisemitischem oder anderweitig Hass schürendem Gedankengut.

Für Skeptics in the Pub Köln habe ich mir rechte Esoterik im Internet-TV vorgenommen. Dabei konnte ich natürlich das Bewusstsein von Herrn Thurners Quanten auf Quer-Denken.tv nicht auslassen.

Weitere Absurditäten aus der Welt der angeblichen Physik, die in dem Vortrag Erwähnung finden mussten:

  • Das Buch „Quantenäther – die Raumenergie wird nutzbar“ im Shop des Honigmann-Blogs
  • Matrix-Power-Quantenheilung in einer Anzeige auf der Quer-Denken-Seite
  • Klaus Volkamers feinstofflicher Körper und seine Universelle Verschränkung, nachweisbar durch das Wiegen der Seele
  • Ein Gerät, das man sich um den Bauch bindet, um die alten Quanteninformationen seiner Psyche 108-fach zu überschreiben
  • Bunte „Quantensteine“, die „+ geladene, uns zerstörende Plancksche Körperchen“ verdrängen
  • Ein Gerät für Unternehmensberater, das unternehmensrelevante Informationen aus der Quantenfeld-Cloud bezieht
  • Warum man ein Erdungskabel für das Bett braucht und warum Elektrosmog zu Sex, Porno und Perversion führt…
  • …und eine Mütze, die den Kopf wärmt