Die ganz unauffälligen Aluhüte fallen langsam auf

Als auf dem Cover des Verschwörungsmythen-Buchs ein Aluhut zu sehen war, bin ich mehrfach darauf angesprochen worden, ob es denn tatsächlich Menschen gibt, die sich so etwas aufsetzen. Nachdem der Aluhut in der skeptischen Szene inzwischen zu so einer Art Inbegriff des durchgeknallten Schwurblers geworden ist und so ziemlich von jeder Seite als lächerlich angesehen wird, konnte ich in der Situation zumindest keinen Beleg dafür vorlegen, dass so etwas tatsächlich getragen wird. Allerdings haben auch Verschwörungsgläubige den Aluhut als Sinnbild übernommen, und in einer Reaktion auf einen Artikel von mir schrieb jemand, er setze sich lieber den Aluhut auf, als mir zu glauben. Kurz gesagt, ich habe den Aluhut immer eher als Symbol gesehen denn als etwas, das tatsächlich von vielen Menschen ernsthaft verwendet wird, und das habe ich so ähnlich meine ich auch letzten Sommer in dem Interview mit hr info gesagt, in dem ich selbst einen Aluhut basteln musste.

Wie ich inzwischen erfahren musste, gibt es aber Leute, die Kopfbedeckungen mit exakt der behaupteten Funktion eines Aluhuts gewerblich verkaufen, also muss es ganz offensichtlich auch Käufer dafür geben. Die betreffenden Kopfbedeckungen bestehen zwar nicht aus Alufolie, sondern enthalten Silberfäden, und sie sehen halbwegs nach normalen Modeaccessoires aus, aber die behauptete Funktion ist die gleiche.

Zu der Funktion an sich gibt es auch nicht wahnsinnig viel zu sagen. Ja, elektrisch leitende Folien oder Gewebe können elektromagnetische Wellen in einem bestimmten Wellenlängenbereich (der unter anderem von der bedeckten Querschnittsfläche abhängt) reflektieren und damit eine messbare Reduktion dieser Wellen hinter der Abschirmung verursachen. Mit diesen Messwerten wird dann auch gerne geworben. Und, nein, sinnvoll ist das nicht. Erstens müsste man sich komplett mit solchem Gewebe umgeben, um die vom Körper absorbierte Energie dieser Wellen wirklich signifikant zu reduzieren, und zweitens gibt es dafür überhaupt keinen Grund. Die fraglichen Wellenlängen führen, wenn sie der Körper aufnimmt, lediglich zu einer Erwärmung, und die ist bei den Intensitäten, denen man im Alltag begegnet, verschwindend gering. Einige Anbieter solcher Abschirmprodukte für zu Hause behaupten denn auch lieber, sie schützten vor den nur in der Phantasie existierenden „Erdstrahlen“ oder man könne damit nachts den Elektrosmog ableiten, den man am Tag aufgenommen hat. Wenn man wohlwollend annimmt, dass die Anbieter ihre Produktbeschreibungen selbst glauben, können sie wohl schon in der Mittelstufe im Physikunterricht allenfalls rein körperlich anwesend gewesen sein. Als Beleg präsentiert wird der Testbericht eines „Baubiologen“ (gelernter Krankenpfleger), der die Produkte mit Wünschelruten getestet hat – nachdem er sie bereits seit Jahren selbst vermarktet.

Mir ist dieser bizarre Trend zuerst vor ein paar Wochen begegnet, als der Anzeigenalgorithmus von Facebook auf die tolle Idee kam, mir derartige Aluhüte nahezulegen, was ich ja schon im letzten Artikel am Rand erwähnt hatte. Die Dinger sind immerhin bemerkenswert bezahlbar, wenn man sie zum Beispiel mit der ähnlich sinnvollen ENKI Bandahaube vergleicht (wobei die laut der kompliziert physikalisch klingenden Produktbeschreibung tatsächlich den für eine Mütze sehr überraschenden Vorteil haben soll, den Kopf zu wärmen). Nur schade, dass der strahlengeschützte BH ausverkauft ist, mit dem man immerhin den Fans weiblicher Comic-Superhelden eine Freude hätte machen können. Laut Facebook war übrigens der Grund, warum ich diese Werbung angezeigt bekam, dass der Anbieter Menschen mit Interesse an „Flacher Erde“ erreichen wolle – und in der Tat, wegen des Verschwörungsmythen-Buchs behalte ich die Flacherdlerszene immer mal im Auge.

Kaum hatte ich das kommentiert, wurde ich allerdings auch schon darauf angesprochen, dass auch die Edel-Kindermoden-Marke Petit Bateau solche Mützen im Angebot hat.

Eine entsprechende Decke gibt es auch dazu:

Wie den Käuferbewertungen zu entnehmen ist, gibt es auch diese Produkte von Petit Bateau schon seit einigen Monaten, aber gerade jetzt scheinen sie plötzlich einigen kritischen Geistern aufgefallen zu sein. So kontaktierte mich vor ein paar Tagen eine Journalistin der Süddeutschen Zeitung bei ihren Recherchen für diesen wirklich guten Artikel, der auch die gesellschaftlichen Fragen im Umfeld solcher Produkte anspricht. Was mich ganz besonders freut, ist, dass der Artikel nicht etwa bei den üblichen Verdächtigen im Wissenschaftsteil erschienen ist, sondern (zumindest in der Onlineausgabe) in der Rubrik „Stil“, wo er vielleicht auch von Menschen gelesen wird, die die typischerweise naturwissenschaftlich-kritischen Teile der Zeitung eher beiseite legen. Eine kleine Klarstellung kann ich mir dazu dann aber doch nicht verkneifen: Der etwas bizarre Gedanke, zu dem ich im Artikel zitiert werde, solche reflektierenden Mützen könnten die aufgenommene Strahlenintensität punktuell sogar verstärken, stammt nicht von mir, sondern von der französischen Zulassungsbehörde Anses. Ich habe nur auf Nachfrage erklärt, wie ein solcher Effekt theoretisch zustandekommen könnte.

Auf jeden Fall freut es mich, dass solche Aluhüte inzwischen als das erkannt werden, was sie sind. Nachdem erst kürzlich der Versuch, die Selbstverständlichkeit „Die Homöopathie wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus“ zu verbieten, in den Medien nur noch mit Häme quittiert wurde, könnte man geradezu versucht sein, einen Trend zum wissenschaftlich-kritischen Denken in der deutschen Populärkultur zu erkennen…

Na, man wird ja mal träumen dürfen.

Ein Gedanke zu „Die ganz unauffälligen Aluhüte fallen langsam auf“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.