Quantenquark in der Frankfurter Allgemeinen: Walter von Lucadou verschränkt den Bundestrainer

Eigentlich wollte ich ja dieser Tage über ein winterlicheres Thema schreiben, aber so richtig winterlich ist es ja noch nicht, und frisch verzapfter Quantenquark in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist natürlich allemal eine Erwähnung wert.

Da fällt einer Sportredakteurin zum Thema Rituale im Sport nichts Blöderes ein, als den Parapsychologen Walter von Lucadou vier Onlineseiten lang zu interviewen, ohne dass darin irgendwann einmal ein Hinweis darauf auftaucht, dass Parapsychologie an sich schon wenig mit Wissenschaft oder überhaupt mit Wissen zu tun hat. Als ob das an sich noch nicht schlimm genug ist, versinkt Lucadou auch noch praktisch das gesamte Interview lang unwidersprochen im Quantenquark.

Lucadou behauptet, in gut funktionierenden Teams trete ein Phänomen aus der Quantenphysik namens Verschränkung auf. Insgesamt neun Mal spricht er in dem Interview von Physik, und er liefert eine Pseudoerklärung dafür, was Verschränkung in der Physik bedeutet: Er präsentiert „Verschränkungskräfte“ in einem Atom als Erklärung für dessen Stabilität, die durch „kausale Kräfte“ nicht gewährleistet wäre. Tatsächlich kennt die Physik aber weder „Verschränkungskräfte“ noch „kausale Kräfte“ – offenbar beides eine Erfindung von Herrn Lucadou.

Also kurz ein paar Zeilen dazu, was Verschränkung nun wirklich ist, genauer nachzulesen zum Beispiel bei Wikipedia:

Wenn mehrere Teilchen in einer einzigen Wechselwirkung entstehen (beispielsweise dem Zerfall eines Vorgängerteilchens), dann bilden diese Teilchen zunächst noch einen gemeinsamen Zustand, und zwar so lange, bis sie mit irgendwelchen Teilchen interagieren. Beeinflusst man jetzt die quantenmechanischen Eigenschaften eines dieser Teilchen vorsichtig genug (zum Beispiel über ein Magnetfeld), dann kann es gelingen, dass man damit gleichzeitig die Eigenschaften des anderen Teilchens verändert, selbst wenn sich das inzwischen an einem ganz anderen Ort befindet (weil „beide“ Teilchen eben in Wirklichkeit einen einzigen Zustand bilden). Ein solcher nichtlokaler Effekt zwischen Teilchen ist natürlich verblüffend anders als die Phänomene, die wir in der Welt normal großer Objekte kennen. Verblüffend war es sogar für Albert Einstein, weshalb man bis heute vom Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon spricht – aber was bei einzelnen Teilchen Leo Podolsky verblüfft hat, muss nicht automatisch auch auf den ganzen Lukas Podolski wirken. Für normal große Objekte oder gar ganze Menschen ist die Verschränkung einfach deshalb völlig belanglos, weil sie nicht in einer einzigen Wechselwirkung entstehen und weil alle Teilchen darin ständig untereinander und mit der Umwelt interagieren. Von verschränkten Menschen in einem Team zu reden, ist physikalisch gesehen also schlichter Blödsinn.

Nun könnte Lucadou natürlich den Begriff der Verschränkung von der Physik auf ein gänzlich anderes Phänomen aus der Psychologie übertragen haben, weil dafür noch ein passender Begriff gefehlt hätte, „Teamgeist“ also zum Beispiel nicht gut genug gewesen wäre. Das wäre eine Metapher, in neuen Wissensfeldern ziemlich üblich und völlig legitim. Nicht legitim ist dann aber zu behaupten, es handele sich bei dieser „Verschränkung“ um dasselbe wie in der Physik, und genau das tut Walter von Lucadou in seinem Interview ständig:

„Erstaunlich ist, was man lange nicht wusste, dass solche Verschränkungskorrelationen nicht nur in kleinen quantenmechanischen Systemen, sondern auch in großen, wie zum Beispiel psychologischen Systemen, vorkommen können.“

„Psychokinese ist ebenfalls eine bestimmte Form des Verschränkungsphänomens. Da spielt die Physik noch mit. Nicht nur das Mentale.“

„Es gibt verschränkte Systeme, für die man nachweisen kann – das sind jetzt rein physikalische Systeme -, dass diese thermodynamischen Wahrscheinlichkeiten falsch sind. Die können auf einmal viel, viel größer werden. Ich nehme an, beim Spuk passiert so etwas.“

Nebenbei schiebt Lucadou dem Leser also auch noch Psychokinese und Spuk als angebliche Tatsachen – und natürlich als Physik – unter.

Warum er sich dazu einen Begriff aus der Physik kapert, sagt er freundlicherweise gleich ausdrücklich mit dazu: „Magie würde ich es aber nicht nennen, das ist zu negativ besetzt.“ Also nennt er es Verschränkung, damit klingt sein Bullshit dann nach Wissenschaft.

Fassen wir es kurz zusammen: Jemand, der gerne für einen seriösen Wissenschaftler gehalten werden möchte, klaut sich Begriffe aus einer anerkanntermaßen seriösen Wissenschaft zusammen und behauptet, was er tut, sei dasselbe.

Das ist zwar nicht verschränkt, aber dafür ziemlich beschränkt.

Weihnachtsschmuck aus durch Bewusstsein verdichteten Lichtteilchen

Noch drei Tage bis Heiligabend – mit der Lieferzeit wird es also schon etwas knapp, aber vielleicht trifft dieser „energetisierte“ und „mit einem liebenden Schutzgebet“ versehene Weihnachtsschmuck ja den Geschmack des Einen oder der Anderen. Wobei… wirklich…? Naja, über Geschmack sollte man ja nicht streiten.

http://gabrielevongratkowski.de/cardboardheart_babychrist.html

Das Spannende an der glitzernden Scheußlichkeit ist das besondere physikalische Wissen ihrer Schöpferin Gabriele von Gratkowski, das in ihre Herstellung einfließt:

„Dass sich Materie als Träger für Information eignet, ist durch aktuelle Erkenntnisse in Quantenmechanik und Teilchenphysik bewiesene Tatsache und kommt nun zusehends in modernen Denk- und Heilweisen erfolgreich zum Einsatz.“

Dass sich Materie als Träger für Information eignet, war, um genau zu sein, sogar schon lange vor der Entwicklung der Quantenmechanik bekannt, zum Beispiel den Menschen, die vor 32.000 Jahren ihre Informationen über Wildtiere  auf der Felsmaterie der Chauvet-Höhle hinterlassen haben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chauvet-Höhle

Was das mit Quantenmechanik und Teilchenphysik zu tun hat, wird aber wohl Frau von Gratkowskis intuitiv empfangenes Geheimnis bleiben. Viel Sinn ist aus ihrer folgenden Erklärung jedenfalls nicht zu gewinnen: „Wir wissen heute sogar, dass die gesamte uns bisher bekannte Materie auf der allerkleinsten Quantenebene nur aus durch Bewusstsein bzw. Information verdichteten Lichtteilchen besteht.“ Nein, Materie besteht nicht aus verdichteten Lichtteilchen, sondern aus Protonen, Neutronen und Elektronen, und Bewusstsein spielt dabei schon gar keine Rolle. Auch mit Information hat die Entstehung von Materie nichts zu tun, außer vielleicht mit der Information, die in den Gesetzmäßigkeiten von Quantenchromodynamik und eletroschwacher Theorie stecken.

Treffender ist da schon der direkt folgende Satz auf Frau von Gratkowskis Werbeseite: „It’s MAGIC!“ Magic trifft es schon ganz gut, aber Hokuspokus wäre wohl das noch bessere Wort.

http://gabrielevongratkowski.de/
http://de.dawanda.com/product/72452403-shabby-chic-christbaum-herz-versilbert-jesuskind

Quantenmedizin im Fitnesscenter

Anlässlich meines Quantenquark-Vortrags bei den Säkularen Humanisten der gbs Rhein-Neckar in Heidelberg bekam ich einen Flyer eines Schwetzinger Fitnesscenters, mit der Anmerkung, das Studio sei normalerweise seriös… Es geht um sogenannte Bioresonanztherapie, also das Messen irgendwelcher elektromagnetischer Impulse, die ein lebender Körper aufgrund seiner Nerven- und Muskelaktivität zwangsläufig emittiert und das Zurückspielen irgendwelcher Antworten, die man sich ausgedacht hat, für die der menschliche Körper aber gar keine Sensoren hat. Begründet wird das – natürlich – mit Quantenphysik.

QuarkSchwetzingen

Physik hat also irgendwas zu tun mit den seit der Entdeckung der DNA vor 60 Jahren erledigten Morphogenesetheorien aus der Entwicklungsbiologie, die Rupert Sheldrake sinnloserweise aufgewärmt hat. Und überhaupt ist ja alles feinstofflich und Energie. Was das aber mit Quanten zu tun haben soll, sagt der Rest des Flyers auch nicht.

Dafür wird betont, dass sich die Bioresonanz positiv auswirkt auf „ausnahmslos jedes Beschwerdebild, jede Krankheit“. Na wunderbar – die nächste Therapie für alles.

Immerhin eine beruhigende Nachricht enthält das Pamphlet: „Die Bioresonanztherapie wird von der naturwissenschaftlich orientierten Schulmedizin (noch) nicht anerkannt. Sie ist daher weder eine Leistung der gesetzlichen, noch der privaten Krankenkassen.“ Hoffentlich bleibt das noch eine Weile so, aber man darf skeptisch sein.

Der Klassiker des Quantenquarks: „Quantum Healing“ von Deepak Chopra

Der Klassiker des Quantenquarks ist sicherlich Deepak Chopras Buch „Quantum Healing – Exploring the Frontiers of Mind/Body Medicine“ (Deutsch: „Die heilende Kraft: Ayurveda, das altindische Wissen vom Leben, und die modernen Naturwissenschaften“).

Deepak_Chopra_(2011)

Chopra fabriziert darin eine merkwürdige Suppe aus Transzendentaler Meditation, Ayurveda und Suggestionstechniken und verkauft diese als das Ergebnis moderner Physik. Dazu bedient er sich absurden Geschwurbels wie: „Was ist, wenn die Quantenrealität in unseren Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen genauso präsent wäre?“ In der Folge gelangt er zu einer typischen Chopra-Weisheit: „Somit hat der quantenmechanische Körper als Erzeugnis der Intelligenz einen plausiblen Platz in der nichtlokalen Realität.“

Warum Menschen derlei unverständlichen Unsinn für tiefe Einsichten halten, wurde kürzlich in einer Studie untersucht, die hier kurz zusammengefasst ist: Why Do Some People Find Deepak Chopra Quotes Deep And Not Dung? Die Antwort ist so einfach wie deprimierend: Einem gewissen Prozentsatz der Menschheit kann man tatsächlich jeden beliebigen Unsinn als Weisheit verkaufen, den von Deepak Chopra ebenso wie zufällig generierte Nonsense-Sätze aus dem Computer.

In einem Punkt kann man Deepak Chopra aber tatsächlich nicht widersprechen: „Physiker akzeptieren es inzwischen als allgemeines Prinzip, das alles mit allem verbunden ist.“ Stimmt, Herr Chopra: Durch die Schwerkraft.

Bildquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Deepak_Chopra_%282011%29.jpg