Report München nimmt sich die „Quantenmedizin“ vor

So kurz nach ein paar längeren Artikeln nur ein ganz knapper Hinweis, denn es kommt ja nicht oft vor, dass sich deutsches Staatsfernsehen mit Quantenquark beschäftigt.

Am Dienstagabend berichtete Report aus München über einen Test mit einem Bioresonanzgerät namens Bioscan. Das Gerät wird (zumindest in Deutschland) unter dem Begriff „Quantenmedizin“ vermarktet und soll allen Ernstes mit „elektromagnetischen Longitudinalwellen“ funktionieren. Das ist nichts weiter als die „Skalarwellen“ die sich der Furtwangener FH-Professor Konstantin Meyl ausgedacht hat und die weder mit den experimentell perfekt funktionierenden Theorien der Elektrodynamik vereinbar sind noch jemals in einem Experiment gefunden worden wären. Kurz: Es gibt keine elektromagnetischen Longitudinalwellen, und ein Gerät, das damit funktionieren soll, funktioniert sehr wahrscheinlich gar nicht.

Das Team von Report hat nun gemeinsam mit dem Kinderarzt und Allergologen Prof. Walter Dorsch und dem Sportwissenschaftler Daniel Pugge so ein Gerät im Einsatz getestet. Das sind übrigens beide richtig interessante Typen. Dorsch ist als Arzt offenbar im einigermaßen aktiven Unruhestand und nebenbei auch noch künstlerisch unterwegs. Pugge läuft Marathon (in ziemlich extremen 2:45), schreibt Bücher und betreibt einen Videoblog, wo er eine nicht minder extreme ketogene (also besonders fettreiche) Ernährung propagiert. Auf Videotitel wie „Hätte ich DAS gewusst hätte ich nie Hamburger gegessen !“ könnte ich persönlich verzichten, aber anscheinend braucht man das, um in der entsprechenden Zielgruppe von über 16000 Video-Abonnenten wahrgenommen zu werden.

Die Genannten haben also so ein Bioscan-Gerät untersucht. Das Video des Beitrags und einer früheren Sendung, die sich schon mit solchen Geräten beschäftigte, sind auf der BR-Seite zumindest aktuell anzusehen. Bei den Tests des Bioscan-Geräts wurde festgestellt … Trommelwirbel … naja, es funktioniert eben nicht. Laut Pugge, der das schon in drei Videos (1 2 3) veröffentlicht und in dem Kontext auch schon das Wort „Betrug“ benutzt hat, überträgt es nicht einmal Daten an den Computer, auf dem die Software aber „Messwerte“ anzeigt. Dementsprechend waren diese Gesundheitswerte dann auch für die Untersuchung an einem Menschen die gleichen wie an einem hoffentlich nicht allzu lebendigen Leberkäse.

Na Mahlzeit.

 

Ein Gedanke zu „Report München nimmt sich die „Quantenmedizin“ vor“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.